Donnerstag, 12. November 2015

Rezension zu "Türkisgrüner Winter" von Carina Bartsch

BartschCar_Türkisgrün_9783499227912erschienen bei: rororo
ISBN: 978-3499227912
erschienen am: 25. Januar 2013 [TB]
28. Oktober 2012 [ebook]
Seiten:464 Seiten
UVP: 9,99 [TB]


1. Band:
">Kirschroter Sommer
Hier geht´s zur Leseprobe
Hier könnt ihr das Buch kaufen Hier könntihr das Ebook kaufen [Kindle]

Klappentext: 

Emely und Elyas sind zurück! Nach dem Erfolg des Debüts von Carina Bartsch erscheint nun endlich die langersehnte Fortsetzung: Aus »Kirschroter Sommer« wird ein »Türkisgrüner Winter«. Es geht nahtlos weiter: Emelys Freundin Alex raubt wie gewohnt jedem den letzten Nerv und Elyas spukt Emely besonders zu Halloween im Kopf herum. Die Frage, warum er sich auf einmal distanziert, lässt ihr keine Ruhe und auch das noch ausstehende Treffen mit Luca sorgt für ein mulmiges Gefühl.

Es gilt ein Geheimnis um den Mann mit den türkisgrünen Augen zu lüften, doch die Wahrheit könnte erschreckender sein als gedacht. Wie tief sind die Schluchten der Vergangenheit wirklich? Und auch Emely muss einsehen, dass die altbekannten Pfade nicht immer die richtigen sind.


Durch die erste große Liebe für immer miteinander verbunden, kommen die beiden nicht voneinander los und der Kampf zwischen Herz und Verstand ist allgegenwärtig. Wer wird am Ende gewinnen?


Meine Meinung:

Achtung: Diese Rezension ist eine Rezension zu einem 2. Teil und könnte Spoiler über den 1. Teil enthalten

Wer meine Rezension zu Kirschroter Sommer gelesen hat, der wird wissen das ich vollkommen und absolut begeistert bin von der Liebesgeschichte zwischen Elyas und Emely. Da das erste Buch nicht abgeschlossen ist und Türkisgrüner Winter nahtlos anschließt, habe ich natürlich sofort mit gleicher Euphorie weiter gelesen.
Noch geladen voller Emotionen des 1. Teils geht es auch gleich so weiter. Emely ist verwirrt weil Elyas sich aus unerfindlichen Gründen auf einmal überhaupt nicht mehr bei ihr meldet. Deshalb beschließt sie ihn auf einer Halloween Party zur Rede zu stellen. Diese Halloween Party und die Partynacht sind mein Higlight in diesem Teil. Nicht nur wegen des Knisterns zwischen den beiden, dass beim Lesen gerade zu spürbar war, sondern auch wegen der liebenswert, trotteligen betrunkenen Emely.
Natürlich war mir bewusst, dass Alkohol keine Lösung war aber das war Wasser schließlich auch nicht (Seite 42)
Gerade als alles danach aussieht als gäbe es ein Happy End für die beiden, erfährt Emely Etwas über Elias das sie zurück wirft und sie ihn nie wieder sehen möchte. Ab diesem Zeitpunkt machen die Emotionen im Buch eine Kehrtwende und schwenken von den glücken verliebtheits Gefühlen um, in Kummer. Liebeskummer. Jeder der schon einmal Liebskummer hatte, weiß wie er sich anfühlt. Deswegen haben ich so sehr mit Emely und auch Elias mit gefühlt.
Manchmal fühlen sich Tränen an als würde ich bluten. (Seite 202)
So sehr ich mit Emely aber auch mitgelitten habe, genau so genervt war ich hin und wieder von ihr. Was wohl darauf zurück zu führen ist, das man als Leser mehr weiß als Emely und man sie deshalb gerne einmal zur Seite nehmen möchte um ihr die Augen zu öffnen.

Leider wird das Buch meiner Meinung nach an einigen Stellen auch ein wenig langatmig. Was nicht unbedingt daran liegt das die Emotionen nicht mehr die "glücklichen" sind, eher daran das es sich für mich zu lange zieht. Es dauert bis wieder etwas passiert, das den Spannungsbogen nach oben treibt. Dies ist aber auch wirklich der einzige Punkt der Türkisgrüner Winter in meinen Augen schwächer macht als seinen Vorgänger Kirschroter Sommer.

Ob Emely und Elias sich am Ende doch noch ihr Happy End bekommen, verrate ich natürlich nicht
Ich liebe dich. So sehr, dass die Worte meinen Gefühlen nicht gerecht werden. S. 442
Fazit der Buchreihe:

In Kirschroter Sommer habe ich mich mit Emely und Elias verliebt.
In Türkisgrüner Winter habe ich mit Emely und Elias gelitten und
in beiden Bänden habe ich die Liebe gespürt.

Eine Emotiongeladene Buchreihe, bei der man auf eine Achterbahnfahrt der Höhen und Tiefen der Liebe mitgenommen wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen